Eine Seite zurück Übersicht Eine Seite vor

Sonntag, 24.09.00

Als wir um 6.30 Uhr geweckt werden fährt unser Schiff schon Richtung Assuan. Während des Frühstücks, um 7.30Uhr, legen wir in Assuan an.

Ausflug: Hochdamm, unfertiger Obelisk und Philae-Tempel

Blick auf den Nassersee vom Staudamm aus

Tanja hat Kreislaufprobleme (anscheinend wegen der Hitze) und kann an dem heutigen Ausflug nicht teilnehmen. Zuerst fahren wir mit dem Bus ca. 20 Min. durch Assuan zum Staudamm. Der Staudamm wurde in 10-jähriger Bauzeit unter „Nasser" gebaut und staut den Nil zum riesigen Nassersee auf. Dadurch sind drei Ernten statt eine pro Jahr möglich.

Weiter geht's mit dem Bus zu den Granitsteinbrüchen, wo ein unfertiger Obelisk liegt, der nicht aufgestellt werden konnte, weil er in der Mitte auseinander gebrochen ist.

Unfertiger Obelisk
Bootsfahrt

Nach kurzer Fahrt fahren wir vom Nilufer aus mit einem Motorboot ca. 10 Min. zu einer Insel, auf der der Philae-Tempel steht. Der Tempel lag einst im Nassersee und wurde komplett abgebaut und auf dieser Insel wieder aufgebaut. Wie auch bei den anderen Tempel sieht man uralte Schriftzeichen, die das Leben von damals und die Verehrung der Pharaonen und Götter darstellen.

Philae-Tempel

Um 11.40 Uhr treffen wir wieder auf unserem Schiff „MS Regina" ein, auf dem wir um 13.00 Uhr Mittag essen. Tanja geht es allmählich wieder besser, mein Magen spielt immer noch verrückt.

Ausflug: Nubisches Dorf

Im Nubischen Dorf

Für 50 Pfund je Person (ca. 33 DM) nehmen wir an einem fakultativen Ausflug in ein nubisches Dorf teil. Mit einem Motorboot fahren wir fast eine Stunde stromaufwärts bis wir bei dem Dorf ankommen. Die Nubier sind ein von den restlichen Ägyptern abgeschottener, armer Volksstamm (die auch nur untereinander heiraten) und öffnen sich erst seit 2-3 Jahren dem Tourismus. Uns kommen gleich Kinder entgegen, die Kugelschreiber oder sonstige Sachen wollen. Sie begleiten uns durchs ganze Dorf. Sehr beeindruckend für uns ist die primitive Lebensweise und das Alltagsleben (Ziegen mitten auf den Straßen, verschleierte Frauen, wasserpfeife-rauchende Männer usw.) in dem Dorf. Nach dem Rundgang werden wir von unserem Motorboots-Fahrer noch zu einem Malventee in sein Haus eingeladen. Unser Schiff erreichen wir wieder um 18.30 Uhr.

Da wir morgen schon um 2.30 Uhr aufstehen müssen wird der für heute angesagte Basarbesuch in Assuan auf morgen verschoben. Nach dem Abendessen um 19.30 Uhr liegen wir wieder an Deck. Man merkt, daß es in Assuan wesentlich wärmer ist als in Luxor. Uns bläst ein richtig warmer Wüstenwind ins Gesicht. Die Temperatur beträgt um 22.00 Uhr noch ca. 35 Grad!

Eine Seite zurück Übersicht Eine Seite vor